02252 1790

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 9 - 12:30 Uhr + 13:30 - 18 Uhr, Sa.: 9 - 14 Uhr
Januar/ Februar: 9 - 12:30 Uhr + 13:30 - 17 Uhr

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 9 - 12:30 Uhr + 13:30 - 18 Uhr, Sa.: 9 - 14 Uhr
November - Februar: 9 - 12:30 Uhr + 13:30 - 17 Uhr

previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Maulwurf vertreiben – aber wie?

Maulwürfe sind wegen ihrer weitläufigen, unterirdischen Höhlensysteme und zahlreichen Erdhügel eine Gartenplage. Sie unterliegen dem Artenschutzgesetz und dürfen nicht getötet werden. Erlaubt sind aber abschreckende Bekämpfungsmittel. Stark geruchsintensive Stoffe wie Knoblauchzehen,  Essigessenz und Pflanzenjauchen sollen zum Beispiel Maulwürfe fernhalten. Zudem reagieren die Höhlenbewohner auf bestimmte Geräusche und Erschütterungen empfindlich. Auch das Fördern der natürlichen Feinde - wie Mäusebussard, Graureiher und Schleichereule - kann sich lohnen. Andere Gartenfreunde schlämmen frisch aufgeworfene Hügel sofort mit dem Gartenschlauch wieder ein. Konsequent angewandt, kann man mit dieser Methode den Maulwurf dazu bringen, sich ein anderes Revier zu suchen.

1_2011Maulwurf vertreiben – aber wie?


Schöne Ilex

Ilex ist immer eine Attraktion. Es gibt zahlreiche immergrüne Ziersorten, die auch in kleine Gärten passen. Stechpalmen mit ihrem teils weiß- und gelbbunten Laub vertragen jeden Schnitt, sogar Formen wie Kugeln und Kegel sind möglich. Die Pflanzen wachsen dank ihrer Kalktoleranz in allen kultivierten Gartenböden und sind damit weit weniger heikel als viele andere Immergrüne. Sie kommen sogar im trockenen Schatten von großen Bäumen zurecht, wo kaum etwas wachsen will. Die Beeren und Blätter zieren dabei nicht nur im Garten und auf der Terrasse, sondern stehen zur Weihnachtszeit auch drinnen hoch im Kurs. Mit ihnen lassen sich Kränze flechten oder Vasen schmücken.

Schöne IlexSchöne Ilex


Beerenstarke Ebereschen

Herbstfärbende Ebereschen (Sorbus in Arten und Sorten) sind als vitaminreiches Wildobst nicht nur bei Gartenfreunden beliebt. Auch Vögel laben sich gerne an den Früchten. Zudem sind die weißen, roten, rosa- und orangefarbenen Früchte auch nach dem Laubfall eine Novemberzierde. Die Gehölze passen dank schmaler Kronen auch in kleine Gärten.

Beerenstarke Ebereschen


Neue Feuerdorn-Sorten

Neue Feuerdorn-SortenDer ergiebige Fruchtbehang des Feuerdorns (Pyracantha) erfreut alle Gartenfans. Zudem bieten die bedornten Triebe des immergrünen Hecken- und Flächengehölzes Vögeln und Kleinsäugern Schutz und ein sicheres Rückzugsareal im Winter. Das zähe Stehaufmännchen ist absolut anspruchslos und wächst selbst im lichten Baumschatten. Feuerdorn verträgt einen kräftigen Rückschnitt sehr gut. Diese Eigenschaft prädestiniert das Gehölz für undurchdringliche Formhecken von bis zu zwei Metern Höhe. Es gibt verschiedene Sorten mit roten, orangefarbenen oder gelben Beeren. Eine Top-Neuheit mit auffallend roten Früchten ist 'Saphyr Rouge'.

 

Blauer Schatz

Wenn die Gartensaison ausklingt, kommen die Aufsehen erregenden blauen Beeren der Scheinrebe (Ampelopsis) zum Vorschein. Sie ähneln kleinen Vogeleiern und ziehen die Blicke wie magisch an. Eine seltene, problemlose Kletterpflanze, die schon alleine wegen ihres Novemberauftrittes eine Pflanzung lohnt.

Blauer Schatz


Hochglanz für schöne RindeHochglanz für schöne Rinde

Englische Gartenfreunde sind bekannt für ihre sprichwörtliche Gartenpassion. Kein Witz – die attraktiven Stämme von schönrindigen Bäumen wie Birken werden zum Beginn des Winters "poliert". Very british!

 

Wühlmäuse lauern

Wühlmäuse verursachen durch Wurzelfraß während des Winters mitunter große Schäden. Wessen Garten unter Wühlmäusen leidet, sollte deshalb bereits im Herbst den gefräßigen Nagern mit Fallen und Ködern zu Leibe zu rücken. Ein Drahtkorb um neugepflanzte Zwiebeln und Wurzelballen verhindert den Wühlmausfraß.

Wühlmäuse lauern


Winterschutz für Chrysanthemen

Garten-Chrysanthemen gehören zur herbstlichen Gartengestaltung wie das Salz in die Suppe. Da die Winterhärte sortenunterschiedlich stark variiert, empfiehlt es sich, allen ausgepflanzten Garten-Chrysanthemen einen dicken Winterschutz in Form einer Reisig- oder Laubauflage zukommen zu lassen.

Winterschutz für Chrysanthemen


GartenwerkzeugeGartenwerkzeuge

Ab Februar sollten alle Gartenwerkzeuge gebrauchsfertig bereitliegen. Jetzt ist die beste Zeit, um die Werkzeuge zu überprüfen, schadhafte Teile auszuwechseln und Messer und Scheren zu schleifen.

 

Zauberhafte ChristrosenZauberhafte Christrosen

Als Winterblüher bezaubern Christrosen während des Winters. Die Preziosen fühlen sich im lichten Schatten unter Gehölzen besonders wohl. Auch als Vasenblumen können sie zum Einsatz kommen. Stellen Sie die Vasen aber nicht in warme Räume, sondern ins Freie, beispielsweise auf die außenliegende Fensterbank. So bleiben die Blüten mehrere Tage frisch.

 

Vielfalt der NadelgehölzeVielfalt der Nadelgehölze

Die verschiedenen Wuchsformen der Nadelgehölze bieten viele Verwendungsmöglichkeiten. Für begrenzte Gartenbereiche sind vor allem die schlanken Säulenformen ideal (Sie tragen oft das Wort 'Fastigiata' in ihrem Sortennamen). Bizarr ist die Wuchsform der Hänge-Fichte (Picea abies 'Inversa'), deren Zweige unregelmäßig nach unten hängen. Bodendeckende Wuchsformen sind typisch für den Kriech-Wacholder (Juniperus procumbens 'Nana', J. horizentalis 'Glauca'). Weitere Formen sind Kugel und Kegel. Die Kugel-Kiefer (Pinus mugo 'Mops') beispielsweise wächst kompakt rund. Betont kegelförmig entwickelt sich die Zuckerhut-Fichte (Picea glauca 'Conica').

 

RhododendronDas Laub der Rhododendron ist immergrün und immer durstig. Auch in Kälteperioden verdunsten die Blätter Wasser. Hat es im Herbst ausreichend geregnet, reichen die Wasserspeicher für die eleganten Blütenschönheiten während der kalten Jahreszeit normalerweise aus. Nach einem trockenen Herbst ist aber vor allem auf sandigen, sehr leichten Böden eine zusätzliche Wässerung vor dem Winter zu empfehlen. Bei extremen Minustemperaturen können Rhododendron jedoch auch auf ausreichend feuchten Böden kein Wasser aufnehmen. Um ihren Wasserverbrauch einzuschränken, rollen die Sträucher deshalb ihre Blätter stark ein. Keine Angst – der Pflanze entsteht in der Regel kein Schaden. Sobald die Wasseraufnahme wieder möglich ist, entrollen sich die Blätter umgehend.

 

BlauregenBlauregen können gewaltige Kräfte entfalten, vor denen auch Dachrinnen und Regenrohre nicht sicher sind. Deshalb sollten Sie den mächtigen Ranken nur widerstandsfähige Aufstiegshilfen überlassen. Dies können stabile Wandbefestigungen sein, die aber mit einem Abstand von mindestens 10 cm zur Wand angebracht werden sollten. Sonst besteht die Gefahr, dass die Rankhilfe aus der Verankerung reißt, wenn sie durch die verdickten Ranken mit den Jahren immer mehr unter Druck gerät. Tipp: Wichtig ist, die jungen Triebe von Anfang an zu entwinden. Führen Sie die Triebe konsequent gerade hoch und binden Sie sie an einen Stab. Mit den Jahren bilden die Triebe einen verholzten, geraden Stamm, der sich nicht mehr selbst abdrehen kann.

 

Bambusse sind in. Mit diesen Supergräsern lässt sich leicht Asien-Ambiente in alle Garten- und Terrassenbereiche zaubern. Der gestalterische Wert der Bambusse liegt in ihrem immergrünen Laub und ihren vielfältigen Halmformen und -farben. Von großer Bedeutung für jeden, der Bambusse im Garten einsetzen möchte, ist das Wissen um ihre Einteilung in horst- bzw. ausläuferbildende Arten und Sorten.

Bambusse

Ausläuferbildende Bambusse haben einen teilweise enorm starken Ausbreitungsdrang, der für nachbarliche Disharmonie sorgen kann. Stabile Rhizomsperren aus starker Folie oder Betonringe halten, wenn sie rund um die Pflanze mindestens 60 cm tief eingegraben werden, die Ausläuferbildung im Zaum und verhindern das "Wandern" der unterirdischen Triebe durch den Garten. Rhizome machen nämlich selbst vor Terrassenbelägen nicht Halt, läßt man ihnen ihren Willen. Unsere GartenBaumschule berät Sie gerne.

Bambusse

Der Schirm-Bambus (Fargesia murielae in Sorten) gilt als der schönste Vertreter der horstbildenden Bambusse. Er ist ein immergrüner, dichter Sichtschutz, der sogar als lockere Hecke denkbar ist.

Schwarze Bambus

Der Schwarze Bambus (Phyllostachys nigra) ist ein ausgesprochen extravagantes Gewächs. Die schwarzen Halme sind eine besondere Augenweide.

Phyllostachys-BambusseDie dekorativen Phyllostachys-Bambusse sind auch Kübelpflanzen par excellence. Achten Sie aber aufgrund des Ausbreitungdranges der Rhizome auf belastbare Kübelmaterialien. Wir, Ihre GartenBaumschule, beraten Sie gerne.

 

Fruchtanlagen der Feigen schützen:Fruchtanlagen der Feigen schützen:

Feigen sind als sehr süß und wohlschmeckende Früchte begehrt. Besonders die saftigen Sommerfeigen eignen sich für den Frischverzehr, passen aber auch in Obstsalate, Rumtöpfe und Desserts. Gut lassen sie sich auch zu Konfitüre verarbeiten. Ihr großes, dekoratives Laub empfiehlt Feigen zudem als attraktive Kübel- und Gartenpflanzen für geschützte Lagen. Feigen tragen bis zum Laubfall dauernd Früchte. Damit die an den Triebenden sitzenden Jungfrüchte sicher durch den Winter kommen und Ihren Gaumen im nächsten Sommer erfreuen können, sollten Sie ihnen mit Hilfe von etwas Stroh oder Reisig einen Winterschutz gewähren. Packen Sie die Fruchtansätze behutsam ein und binden Sie das Schutzmaterial mit einer Schnur fest. Eine bewährte, besonders frostunempfindliche Sorte ist die Bayernfeige 'Violetta'.

Tagestipps von Gartenbaumschulen.com (Beitrag öffnet sich extern)

13. November 2018

  • Unbekannte Kletterrosen vermehren
    Mit dieser einfachen Vermehrungsmethode können Sie Kletterrosen, deren Name nicht bekannt ist, mit all ihren guten Ziereigenschaften 1:1 “kopieren”. Schneiden Sie die etwa 20 Zentimeter langen, fünf bis zehn Millimeter dicken Hölzer im Spätwinter von unbelaubten Pflanzen. Stecken Sie mehrere Hölzer der gleichen Strauchart direkt an den Standort. Damit die Steckhölzer nicht vertrocknen, lugt nach [...]
  • Ziergräser winterfest machen
    Schneiden Sie im Herbst die Gräser nicht zurück. Sie bringen sich nicht nur um den Augenschmaus raureifbeladener Halme, sondern nehmen den Stauden auch noch ihren wichtigsten Winterschutz. Packen Sie die Halme der hohen Grasarten am Schopf und binden Sie sie fest zusammen. Dann können sich Ziergräser mit ihren eigenen Blättern vor Frost und vor allem [...]
  • Alte Bäume und Sträucher verpflanzen
    Nur wenigen Gartenfreunden ist bewusst, dass sie Bäume und Sträucher auch noch nach einigen Gartenjahren umpflanzen können. Die ideale Zeit für eine Umpflanzaktion liegt im November bis zum Frosteinbruch. Heben Sie mit dem Spaten einen Graben um den Wurzelballen herum aus. Ziel ist es, möglichst viele Feinwurzeln zu retten, die für das spätere Wiederanwachsen wichtig [...]
  • Bodendecker als Laubschlucker
    Bodendeckende Stauden und flach wachsende Gehölze decken aufgrund ihres niedrigen Wuchses kahle Bodenflächen rasch ab. Sie unterdrücken Unkraut und fördern die Bodenfeuchtigkeit und damit das Bodenleben. Weniger bekannt sind ihre laubschluckenden Fähigkeiten während der Wintermonate. Kleines bis mittelgroßes Falllaub verschwindet in ihrem Triebgeflecht auf sehr pflegeleichte und ästhetische Art und Weise. Besonders geeignet ist beispielsweise [...]
  • Seerosen überwintern
    Seerosen können Sie in Wannen und Trögen überwintern. Decken Sie die Behältnisse mit einer Noppenfolie ab.
  • Plastik meiden
    Packen Sie niemals Gartenpflanzen zum Schutz vor Frost und Wind luftdicht in Plastikfolien ein. Besser und ansehnlicher sind Naturmaterialien wie Nadelreisig oder Jutesäcke.
  • Junge Gehölze schützen
    Gewähren Sie Jungpflanzen sensibler Gehölze wie Hibiscus, Buddlejen und Magnolien einen Winterschutz. Decken Sie die Pflanzen mit etwas Nadelreisig (Fichten- oder Tannenzweige) ab.